Andreas Kissel - unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler in Mainz

TOP-Berater in Mainz


Private Finanzplanung

Der planvolle Umgang mit den privaten Finanzen scheint jedem vollkommen einsichtig. Die Realität sieht in den meisten Fällen jedoch anders aus: Finanzielle Entscheidungen werden noch immer isoliert betrachtet und zu oft als Einzelentscheidung umgesetzt. Eine übergeordnete Strategie fehlt den Meisten, eine ganzheitliche Finanzplanung bringt Licht ins Dunkel.

Zahnzusatz - für schöne und gesunde Zähne

Die Gesundheitsreformen der letzten Jahre haben zu weitreichenden Leistungskürzungen bei den gesetzlichen Krankenkassen geführt. Insbesondere im Bereich der Zähne kann dies schnell teuer werden. Eine Zahnzusatzversicherung bietet tarifabhängig sinnvolle Leistungsergänzungen im Rahmen der Prophylaxe, Zahnbehandlung, Kieferorthopädie und des Zahnersatzes. Jetzt vergleichen und abschließen auf WaizmannTabelle.de

Pflegezusatzversicherung - mit oder ohne "Pflege-Bahr"

Mit Inkrafttreten des Pflege-Neuausrichtungs-Gesetzes (PNG) am 1. Januar 2013 reagiert der Staat auf den demografischen Wandel und die Herausforderungen in der Pflegeversicherung. Denn die demographische Entwicklung führt zwangsläufig zu Finanzierungsproblemen der umlagefinanzierten Pflegepflichtversicherung in der Zukunft. Eine zusätzliche private Absicherung des Pflegefallrisikos ist daher (fast) unverzichtbar - mit oder ohne "Pflege-Bahr".

Unisex-Tarife

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat entschieden: Spätestens am 21. Dezember 2012 müssen alle neu abgeschlossenen Versicherungen für Frauen und Männer einheitlich kalkuliert werden. Versicherungen müssen dann "Unisex"-Tarife anbieten.

Kfz-Versicherung - jetzt wechseln

Kfz-Versicherungstarife unterscheiden sich stark voneinander. Um den für Sie passenden Tarif zu finden und/oder ein alternatives Angebot zu Ihrem bestehenden Vertrag zu erhalten, senden Sie nachfolgenden Fragebogen ausgefüllt an mich und Sie erhalten zeitnah Ihr persönliches Angebot.

Altersvorsorge und Ruhestandsplanung

Altersvorsorge ist längst zur Privatsache geworden, das wissen die Meisten. Längere Ausbildungszeiten, kürzere Lebensarbeitszeiten, Geburtenrückgang und eine gestiegene Lebenserwartung machen private Vorsorge notwendiger denn je.
Die Beispiele zeigen: Wer seinen Ruhestand sorgenfreien genießen möchte, muss zusätzlich privates Vermögen aufbauen - je früher, desto besser. Mit stetigem Konsumverzicht (und der damit verbundenen Umwandlung in Sparrate) und auferlegter Selbstdisziplin ist die langfristige Zielerreichung auch mit anfänglich kleinen Sparraten möglich.

Absicherung biometrischer Risiken

Die frühzeitige Absicherung im Fall einer schweren Erkrankung, bei Berufsunfähigkeit, Pflegebedürftigkeit, Invalidität und/oder für den Todesfall ist ratsam: je früher, desto besser. Möglichkeiten und weitere Informationen, wie sich bereits Studenten, Absolventen und Berufseinsteiger frühzeitig absichern können, erfahren Sie in der beigefügten Anlage.

Fallbeispiele zur Riester-Rente

Die "Riester-Rente" ist eine vom Staat durch Zulagen und Steuervergünstigungen geförderte, private Altersvorsorge. Die gewählten Beispiele zeigen diese Vorteile anhand unterschiedlicher Lebensphasen (Single/Familie) sowie Einkommenshöhen. Zulagen (Grund- und Kinderzulagen) sowie Steuervorteile basieren auf den erbrachten Sparleistungen (Mindest-, Maximal- oder Individualbeitrag).

Fallbeispiele zur Basis-Rente (Rürup-Rente)

Die "Basis-Rente" ist eine vom Staat durch Steuervergünstigungen geförderte, private Altersvorsorge. Die gewählten Beispiele zeigen diese Vorteile anhand unterschiedlicher Status und Lebensphasen:

1. Der Single im Angestelltenverhältnis reinvestiert seine jährliche Steuerersparnis aus seiner bereits vorhandenen Riester-Rente (siehe Beispiel >Maximalbeitrag<) liquiditätsneutral ohne zusätzlichen Liquiditätsaufwand in eine neue Basis-Rente.

2. Die Familie im Angestelltenverhältnis investiert 200 EUR monatlich in eine neue Basis-Rente. Die jährlichen Steuerrückflüsse werden im Folgejahr jeweils in diesen bestehenden Vorsorgevertrag reinvestiert.

3. Der Selbstständige investiert jährlich, bis zum Renteneintritt, den maximalen Betrag in eine neue Basis-Rente.

Anforderungsprofile zum geeigneten Altersvorsorgeprodukt

Private Altersvorsorge ist heutzutage unverzichtbar, dass weiß mittlerweile fast jeder. Doch die Angebotspalette ist groß: Welches Produkt ist das richtige für mich? Welche Vor- und Nachteile bietet mir dieses Produkt? Passt es zu meinen Lebensumständen? Die gewählten Beispiele zeigen anhand persönlicher Anforderungsprofile Lösungswege zum geeigneten Produkt.

Zur Ermittlung Ihres persönlichen Anforderungsprofils stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Rufen Sich mich an unter 06131-9716818 oder senden Sie eine Mail an mail@andreaskissel.de

Rechtsschutzversicherung

Ein Rechtsstreit kann jeden treffen: Im Alltag gibt es viele Situationen, bei denen der Gang zum Anwalt notwendig sein kann. Schließlich wollen und sollen Sie auch Ihr Recht bekommen. Sie können aber auch durch andere in einen Rechtsstreit verwickelt werden und sind dadurch gezwungen, Ihr Recht zu verteidigen. Hier einige Beispiele.

Wertermittlungsbogen zur Hausratversicherung

Die Hausratversicherung bietet Schutz für Hab und Gut im eigenen Hausstand. Maßgeblich für den Versicherungsschutz ist der Wert des Hausrates (Versicherungssumme). Ist dieser zu niedrig angesetzt, liegt eine Unterversicherung vor und ein möglicher Schaden wird nur anteilig ersetzt. Der beigefügte Wertermittlungsbogen dient der genauen Ermittlung Ihres Hausrats.

Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsvollmacht

Mit Hilfe oben genannter Verfügungen, Vollmachten und/oder eines Testaments kann frühzeitig eine vernünftige Regelung für den Ernstfall getroffen werden; Vorlagen zur Umsetzung finden Sie beigefügt. Bitte beachten Sie, dass diese Vorlagen ein persönliches Gespräch mit einem Arzt, Rechtsanwalt, Steuerberater und/oder Notar nicht ersetzen können.

Fallbeispiele zur bAV

Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) ist eine durch Steuervergünstigungen und Sozialabgabenersparnis geförderte Form der Altersvorsorge. Die gewählten Beispiele zeigen diese Vorteile anhand unterschiedlicher Umwandlungsbeträge im Durchführungsweg einer Direktversicherung.


Andreas Kissel - Finanz- und Versicherungsmakler | Honorarberater in Mainz

Andreas Kissel
Kaiserstraße 76-78
55116 Mainz

Telefon: 06131 - 9716818
Telefax: 06131 - 9716828

mail@andreaskissel.de

 

Leben und Vorsorgen eine Marke von Andreas Kissel - Finanz- und Versicherungsmakler | Honorarberater
Andreas Kissel auf XING
Andreas Kissel auf Facebook zu Lebensversicherung, Altersvorsorge, Finanzierung
Andreas Kissel twittert zu Lebensversicherung, Altersvorsorge, Finanzfragen
whofinance - So wurde Andreas Kissel bewertet.

Fachartikel

Zulagen sichern und Steuern sparen (STUZ-Ausgabe 128)
1.11.10

Seit Beginn des Jahres 2002 fördert der Staat die private Zusatzvorsorge für das Alter. Wer mit einer Riester-Rente vorsorgt, zahlt Beiträge in bestimmter Höhe ein und erhält dafür staatliche Zulagen. Die Aufwendungen sind...[mehr]


Eine gute Basis für den Ruhestand (STUZ-Ausgabe 127)
1.10.10

Einen Ruhestand ohne finanzielle Sorgen wird es mit der gesetzlichen Rente allein nicht mehr geben, denn immer weniger Beitragszahler müssen immer mehr Rentner finanzieren. Damit man im Alter dennoch ausreichend versorgt ist,...[mehr]


Im Alter gut leben (STUZ-Ausgabe 126)
3.09.10

Sicherheit im Alter - das wünscht sich jeder. Doch schon heute ist absehbar, dass die gesetzliche Rente alleine nicht reicht, um den Lebensstandard zu halten. Deshalb ist es wichtig, sich frühzeitig um eine private Vorsorge zu...[mehr]


Zeit, dass sich was dreht (STUZ-Ausgabe 125)
1.07.10

Ziele setzen und systematisch umsetzen gehört zur aktiven Lebensgestaltung. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt? Welche Ziele habe ich? Wie packe ich die Umsetzung an? Und wie kann ich sicherstellen, meine Ziele auch wirklich zu...[mehr]


Umsonst ist nur der Tod ... (STUZ-Ausgabe 124)
1.06.10

... und der kostet das Leben. Der Verlust eines Menschen ist durch kein Geld zu ersetzen. Eine ausreichende Todesfallabsicherung kann zumindest die dann meist auftretenden finanziellen Sorgen nehmen. Die Risikolebensversicherung...[mehr]


Das Erbe wahren - Kinder haften für ihre Eltern (STUZ-Ausgabe 123)
1.05.10

Unfall, Krankheit, Älterwerden: Wer Pflege braucht, darf sich nicht allein auf die gesetzlich vorgeschriebene Pflegepflichtversicherung verlassen. Das Risiko, im Alter pflegebedürftig zu werden, wächst mit jedem Lebensjahr und...[mehr]


Jeder Schutzengel macht mal Pause (STUZ - Ausgabe 122)
1.04.10

Eine private Unfallversicherung schützt vor dauerhaften Einkommensausfällen und sorgt für einen finanziellen Ausgleich der beeinträchtigten Lebensqualität. Rund neun Millionen Menschen kommen pro Jahr in Deutschland bei Unfällen...[mehr]


Versorgungslücken schließen nach Maß (STUZ - Ausgabe 121)
1.03.10

Wer wegen Unfall oder Krankheit nicht mehr arbeiten kann, sollte vorgesorgt haben. Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung oder alternativen Absicherungen nach persönlichem Leistungsprofil.[mehr]


BU - nein danke! (STUZ - Ausgabe 120)
1.02.10

Die Absicherung der eigenen Arbeitskraft ist existenziell wichtig. Vielen Menschen fehlt es an der Vorstellungskraft, was es heißt, berufsunfähig zu werden - den letzten Beruf nicht mehr ausüben zu können. Gerade für junge Leute...[mehr]


Gesetzlich, privat, zusätzlich (STUZ-Ausgabe 119)
1.01.10

In Deutschland gibt es zwei Arten von Krankenversicherungen: die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) und die private Krankenversicherung (PKV). Rund neunzig Prozent aller Deutschen sind Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse....[mehr]


News 31 bis 40 von 43